Informationen

Der Heizkamin

  • Die Kachelofensysteme - Der Heizkamin

    DER HEIZKAMIN

     

     


    Große Feuersicht und schnelle Wärmeabgabe

    Der Heizkamin ist ein sehr einfach gebautes Heizsystem, welches gerne mit großen Sichtscheiben versehen wird und die Anmutung an einen offenen Kamin hat. Er erzeugt fast nur Konvektionswärme und besitzt kaum die Möglichkeit  Wärme zu speichern.

     

    Er funktioniert folgendermaßen:

    Durch Öffnungen im Sockelbereich strömt Raumluft an die heißen Metallflächen des Kamineinsatzes. Dort wird sie erwärmt und strömt durch Deckengitter oder andere Öffnungen zurück in den Raum. Es entsteht ein fortwährender Konvektionswärmekreislauf. Das geht sehr schnell und schon bald nach dem Anheizen erwärmt der Ofen den Wohnraum. Die erzeugte Konvektionswärme hat den Vorteil, dass sie auch weiter vom Ofen entfernte Raumbereiche sehr gut mit Wärme versorgen kann.

     

    Wie man jedoch am oben dargestellten Funktionsprinzip gut erkennen kann, strömt das heiße Rauchgas aus dem Feuerraum auf einem sehr kurzen Weg in den Schornstein. Das bedeutet einen erheblichen Energieverlust.  Auch die erzeugte Konvektionswärme ist nicht für jeden Menschen ideal, da sie die Raumluft bewegt und auch austrocknet. Darin befindliche Staubpartikel werden durch den fortwährenden Strömungskreislauf immer wieder durch die Atemluft transportiert. Wegen der kaum vorhandenen Wärmespeicherung muss auch sehr häufig Holz nachgelegt werden.

     

    Der Heizkamin ist ein Ofensystem für  Menschen die den Ofen nur ab und zu betreiben, für gemütliche Stunden vor dem Feuer.  Soll der Ofen effektiv und hocheffizient Wärme für das Haus liefern, ist er nicht uneingeschränkt zu empfehlen.  Jedoch kann man ihn durch sogenannte  Speicheraufsätze  im Wirkungsgrad verbessern und auch eine moderate Wärme-speicherung erzielen.

     

     

    Die Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

     

      gut geeignet für die Übergangszeit und den gelegentlichen Betrieb

      große und auch sehr große Feuersichten  sind möglich ( Lagerfeuerromantik )

      der Heizkamin kann mit Wassertechnik ausgestattet werden

      kein sehr guter Wirkungsgrad

      durch Speicheraufsätze kann der Wirkungsgrad verbessert werden.

     

  •  

     

    Der Warmluftofen

  • Die Kachelofensysteme - Der Warmluftkachelofen

     

    DER  WARMLUFT  KACHELOFEN

     

     

    Der Warmluftofen

     

     

    Schnelle Erwärmung der Räume

     

    Warmluftöfen verbinden eine schnelle Wärmeerzeugung mit einen verbesserten Wirkungsgrad.

     

    Das System funktioniert so :

    Durch Öffnungen im Sockelbereich strömt Raumluft an die heißen Metallflächen des Kachelofenheizeinsatzes. Dort wird sie erwärmt und strömt durch Deckengitter oder andere Öffnungen zurück in den Raum. Es entsteht ein fortwährender Konvektionswärmekreislauf. Das geht sehr schnell und schon bald nach dem Anheizen erwärmt der Ofen den Wohnraum. Die erzeugte Konvektionswärme hat den Vorteil, dass sie auch weiter vom Ofen entfernte Raumbereiche sehr gut mit Wärme versorgen kann.

    Die heißen Rauchgase aus dem Feuerraum strömen, bevor sie in den Schornstein gelangen, durch einen Nachheizkasten aus Metall. Dadurch wird der Weg zum Schornstein verlängert. Das hat den Vorteil, dass eine größere Abstrahlungsfläche entsteht und die Rauchgase besser genutzt werden, bevor sie in den Schornstein gelangen. Die erzeugte Konvektionswärme ist jedoch nicht für jeden Menschen ideal, da sie die Raumluft bewegt und auch austrocknet. Darin befindliche Staubpartikel werden durch den fortwährenden Strömungskreislauf immer wieder durch die Atemluft transportiert. Wegen der kaum vorhandenen Wärmespeicherung muss auch häufiger Holz nachgelegt werden.

     

    Die Vorteile und Nachteile auf einen Blick:

     

      gut geeignet für die Übergangszeit

      mittelgroße Sichtscheiben in vielen Formen sind möglich

      kann mit Wassertechnik kombiniert werden

      akzeptabler Wirkungsgrad,  jedoch keine längere Wärmespeicherung möglich

      für Allergiker nicht geeignet

  •  

     

    Der Grundofen

  • Die Kachelofensystem - Der Grundofen

     

    DER KACHELGRUNDOFEN

     

     

    Der Grundofen

     

     

    ! Der Speicherofen !

    mit lange anhaltender Wärmespeicherung  und gesunder Strahlungswärme


     

    Beim Kachelgrundofen handelt es sich um ein hocheffizientes Heizsystem mit einer langen Tradition. Speziell auch sehr gut für Niedrigenergiehäuser geeignet.

     

    Der Kachelgrundofen arbeitet folgendermaßen:

    In dem, aus massiver Schamotte bestehenden Feuerraum erfolgt der Abbrand des Holzes. Die heißen Rauchgase durchwandern dann die nachfolgenden Rauchgaszüge, welche ebenfalls sehr dick aus hoch speicherfähiger Schamotte gemauert sind.  Der Rauch wird so geführt, dass er am Schornstein noch warm genug ist um einen einwandfreien Schornsteinbetrieb zu gewähr- leisten, bei möglichst geringem Energieverlust.

     

    Man unterscheidet zwischen drei Arten der Bauweise:

     

    Die schwere Bauart, mit sehr dicken Wandstärken und je nach Ofengröße bis zu zwei Tonnen verbauter Speichermasse. Bedingt dadurch speichert ein Ofen der schweren Bauart die Wärme extrem lange.  Wegen der dicken Wandungen dauert es allerdings auch um die zwei Stunden, bis die Wärme von innen nach außen wandert und an den Raum abgegeben werden kann. Dafür muss man dann aber erst nach vielen Stunden wieder Holz nachlegen.

     

    Bei der mittelschweren Bauart sind die Wandstärken um etwa ein Drittel geringer und auch das Gewicht der Speichermasse ist geringer. Deshalb heizt sich der Ofen schneller auf, speichert dann allerdings etwas weniger lang.

     

    Die leichte Bauart, mit wiederum verringerter Wandungsstärke  kann schon nach knapp einer Stunde die Wärme an den Raum abgeben. Die Speicherzeit ist dann natürlich geringer,  jedoch ist der Ofen nicht so träge und kann in der Übergangszeit auch sehr gut genutzt werden.

     

    Alle Grundöfen, ob leicht, mittelschwer oder schwer haben gemeinsam, dass sie reine Strahlungswärme liefern. Das ist anerkanntermaßen die für den Menschen idealste Wärme, da sie die Atemluft nicht austrocknet und das Menschliche Wohlbefinden positiv beeinflusst. Allerdings sollte ein Grundofen sehr zentral im Raum stehen, damit die Abstrahlungswärme alle Raumbereiche gleichmässig erreicht.

     

     

    Die Vorteile und Schwächen auf einen Blick:

     

      ideales Heizsystem für den Dauerbetrieb und für Allergiker

      lange Wärmespeicherung und 100% Strahlungswärmeabgabe

      sehr hoher Wirkungsgrad

      gemütlich warme Ofenbänke sind möglich

      der Ofen reagiert sehr träge und ist somit nicht immer ideal geeignet für die Übergangszeit

      ein zentraler Standort im Wohnraum ist für eine gleichmässige Erwärmung Voraussetzung

  •  

     

    Der Kombiofen für HP

  • Die Kachelofensysteme - Der Kombiofen

     

     

    DER KOMBIOFEN

     

     

    Der Kombiofen für HP

     

     

    Ein Ofensystem mit vielen Vorteilen

     

    Wer einen Ofen benötigt, der die Räume schnell erwärmt aber auch lange die Wärme speichern kann, der bekommt  durch das

    kombinierte System ( eine Mischung aus Warmluftofen und Strahlungswärmeofen ) ein äußerst flexibles und  effektives Heiz-

    system.

    Es funktioniert folgendermaßen:  Durch Öffnungen im Sockelbereich gelangt Raumluft in den Bereich um den Kachelofen-

    heizeinsatz. Dort erwärmt sie sich an den heißen Gussflächen und strömt durch Deckengitter oder andere Öffnungen als

    erwärmte Luft in den Raum.  Das geht sehr schnell und schon bald nach dem Anheizen erwärmt der Ofen durch die so erzeugte

    Konvektionswärme die Wohnräume. Die Konvektionswärme hat noch dazu den Vorteil, dass sie auch weiter vom Ofen entfernte

    Raumbereiche mit Wärme versorgen kann und man mit einem solchen System auch größere Wohnungen sehr gut beheizen kann.

    Aber der Kombiofen ist auch eine äußerst effektive Heizung, denn die heißen Rauchgase aus dem Feuerraum gelangen nicht

    sofort in den Schornstein sondern strömen erst durch gemauerte Rauchgaszüge. Diese sind in den Anbauten des Ofens, wie

    in der Sitzbank oder in der Rückenlehne verbaut.  Dort geben sie ihre Energie an die Speichersteine ab , bevor sie den Schorn-

    stein erreichen. In einem durchschnittlich großen Ofen sind bis zu 1.500 Kg speicherfähiges Material verbaut, weshalb der Ofen,

    einmal aufgeheizt, über viele Stunden die Wärme speichern kann und als milde und angenehme Strahlungswärme an den Raum abgibt. Der Wirkungsgrad  liegt bei rund 90 % und bequem ist es noch dazu, denn man muss nur wenige Male am Tag Holz nachlegen.

     

     

    Die Vorteile auf einen Blick:

     

      ideales Heizsystem für die Übergangszeit und den Winter

      lange Wärmespeicherung und ein hoher Prozentsatz an gesunder Strahlungswärme

      großes Raumausheizvermögen und hoher Wirkungsgrad

      große Feuersicht und gemütlich warme Ofenbänke sind möglich

      dieses System ist auch mit Wassertechnik kombinierbar

  •  

  • Die Kachelofensysteme - Der Kachelofen mit Wassererwärmung

     

    DER KACHELOFEN MIT WASSERERWÄRMUNG

     

    Wir arbeiten gerade an einer bildlichen Darstellung des Ofensystems und bitten hierfür noch um etwas Geduld

     

    Mit dem Kachelofen das ganze Haus beheizen und das Brauchwasser erwärmen

     

    Wer möchte nicht gerne unabhängig von Strom, Öl oder Gas sein? Zu einem hohen Maß ist dies über einen Kachelofen mit Heizungsunterstützung möglich. Holz ist um einiges günstiger als die anderen Energieträger. Es verbrennt in einem modernen Kachelofen effizient und CO2 – neutral, denn der nachwachsende Rohstoff Holz entzieht der Atmosphäre während seines Wachstums genauso viel CO2 wie bei seiner Verbrennung wieder an die Atmosphäre abgegeben wird.

     

    Das System arbeitet folgendermaßen:

    Im Kachelofenheizkessel geben die Flammen ihre Hitze an  Wasserführende Taschen ab. Eine elektronisch gesteuerte Pumpe leitet das heiße Wasser weiter in einen Pufferspeicher, von wo aus es je nach Bedarf in Heizkörper, die Fußbodenheizung oder Wandheizung weiter transportiert wird. Genauso geschieht es auch mit dem Brauchwasser für Dusche, Badewanne oder Wasserhahn über einen separaten Wärmetauscher.

     

    Den Raum, in dem der Kachelofen steht kann dieser auf direktem Weg  erwärmen, über Konvektionswärme und auch über Strahlungswärme. Dabei ist der Ofen so flexibel, dass er entweder vorrangig das Brauchwasser erhitzt oder den Wohnraum erwärmt oder beides zusammen.  In Verbindung mit Solarkollektoren kann man so über das ganze Jahr all seinen Wärmebedarf kostengünstig und Umweltfreundlich erzeugen.

     

     

    Die Vorteile auf einen Blick:

     

      ideales Heizsystem für die Ganzhausbeheizung

      lange Wärmespeicherung und ein hoher Prozentsatz an gesunder Strahlungswärme sind möglich

      großes Raumausheizvermögen und hoher Wirkungsgrad

      große Feuersicht und gemütlich warme Ofenbänke sind möglich

      Unabhängigkeit von Öl, Gas und Strom

      CO2 – Neutrale und Umweltschonende Verbrennung

  •  

  • Die Kachelofensysteme - Der Kachelherd

     

    DER KACHELHERD

     

    Ein Traditionelles Ofensystem zum Backen und Kochen

     

  •  

  • Die Kachelofensysteme - Der offene Kamin

     

    DER OFFENE KAMIN

     

    Feuererlebnis in Reinform

  •  

  • Wärmere Winter - Flexibel sein mit einem Kachelofen

     

    Kachelöfen bieten viele Vorteile

     

    Dass unsere Winter nicht mehr so kalt sind wie vor einigen Jahren weiß mittlerweile jeder und auch, dass die weltweite Klimaerwärmung auch an uns nicht spurlos vorüber geht. Für den Haus- und Wohnungsbesitzer hat dies aber auch positive Effekte. Die Heizkosten belasten den Geldbeutel weit weniger als in den Jahren zuvor.

     

    Mancher, der über die Anschaffung eines Kachelofens nachdenkt, wird sich die Frage stellen, ob ein Kachelofen noch sinnvoll ist wenn die Winter immer milder werden. Die Antwort ist ein klares Ja, denn erstens heizt man mit dem nachwachsenden Brennstoff Holz einerseits Kohlendioxidneutral und andererseits ist  Holz immer noch günstiger im Vergleich zu Öl oder Gas.

     

    Bei milderen Temperaturen reicht in der Regel der Kachelofen aus um ohne die Zentralheizung über die Runden zu kommen. In der Kombination mit Solarkollektoren und Wassererwärmung ist man sogar komplett autark.